Kennt ihr das? Ihr steht vor dem Kleiderschrank und habt mal wieder nichts anzuziehen? Dabei muss es doch schnell gehen und ihr seid schon spät dran. Ihr werft einfach ein T-Shirt über und bemerkt: Die einzige Hose, die zum Shirt passt, ist in der Wäsche. So geht es bei mir gefühlt jeden Morgen. Das Prinzip Capsule Wardrobe soll endlich Abhilfe schaffen.

Capsule Wardrobe – Was ist das?

Eine gute Freundin, die nach langer Zeit mal wieder bei uns zu Besuch war, brachte mich auf die Idee mit dem Capsule Wardrobe, ein Konzept, das sie bereits seit einigen Monaten praktiziere. Capsule Wardrobe – noch nie gehört? Was ist mit Minimal Wardrobe? Auch nicht? Mir waren die beiden Begriffe auch neu. Im Prinzip geht es darum, mit möglichst wenigen, aber essentiellen Teilen im Kleiderschrank möglichst viele Outfit-Kombinationen kreieren zu können. Ziel ist natürlich einerseits ein sparsamerer Umgang mit Kleidungsstücken (spart Geld und Zeit), aber auch die Lösung des Problems: Voller Kleiderschrank, nichts zum Anziehen.

Genau genommen bedeutet Capsule Wardrobe (Übersetzt: Kapsel-Garderobe oder Kurzgarderobe) nichts anderes, als sich die perfekte Garderobe aus 37 bis 40 Teilen zusammenzustellen. Dabei geht es um Ober- und Unterteile: Tops, Blusen, Pullis, Jacken, Hosen, Röcke, aber auch Kleider und Schuhe gehören zum Capsule Wardrobe. Accessoires und Unterwäsche (natürlich) nicht, sonst würde man die 37 bis 40 Teile wohl schnell übersteigen.

Meine Freundin hatte mich neugierig gemacht und so stöberte ich die nächsten Tage bei Google, Instagram und Pinterest, um mir Inspirationen und Anleitungen sowie Tipps zum Erstellen eines Capsule Wardrobe zu holen. Ein Name, der mir bei meinen Recherchen immer wieder untergekommen ist: Carolyn Joy Rector. Ihres Zeichens amerikanische Stylisting und Bloggerin (un-fancy), die das Konzept wohl am meisten geprägt hat. Auf ihrer Seite könnt ihr euch übrigens einen praktischen Planer für euer Projekt herunterladen, mit dessen Hilfe ich jetzt auch versuche, meine Kleidungsstücke funktionalistisch und schick zu minimalisieren.

Der Anfang ist gar nicht mal so einfach. Zuerst müsst ihr euch viele gründliche Gedanken machen:

Wie viele Teile wollt ihr ab sofort im Kleiderschrank haben?

Die magische Zahl, die die meisten Mode-Blogger und Style-Magazine favorisieren, ist 37. Ihr könnt aber natürlich auch mehr oder weniger Teile zu eurem Capsule Wardrobe zählen – das ist ganz euch überlassen.

Welche Kleidung braucht ihr für was?

Euer Capsule Wardrobe sollte sich an eurer Person, euren Vorlieben, aber auch an eurem Job orientieren und zu allenLebenslagen passen. Welche Aktivitäten führt ihr regelmäßig aus und welche Art von Kleidung wird dafür gebraucht? Sport? Mit den Kindern auf den Spielplatz? Ausgehen mit den Mädels? – zu allen Situationen in eurem Leben soll es bald das perfekte Kleidungsstück in eurem Schrank geben. Bedenkt also bei euren Überlegungen auch anstehende Trips oder Events wie Hochzeiten, etc.

Capsule Wardrobe - Auf Seiten wie www.zalando.de bekommt ihr eine kostenlose Farb- und Typberatung

Zalando Farbtypen

Klassisch in gedeckten Farben oder bunt und auffällig?

Überlegt euch ein Farbschema für euren Capsule Wardrobe. Hierbei könnt ihr euch Hilfe holen, z.B. bei Pinterest oder auf diversen Blogs, wie z.B. Recklessly Restless, wo vorgeschlagen wird, ein Farbschema aus 2 Basisfarben (eher neutral) 2 Akzentfarben (optimalerweise miteinander harmonierend) und 1 Nuance weiß zu wählen. Ihr solltet euch fragen, ob ihr eher auf neutrale oder grellere Farben steht, welche Farben gut in welche Saison passen, welche Farben euch glücklich machen und welche ihr mal ausprobieren möchtet.

Dann kann es losgehen: Das große Ungetüm, euer Kleiderschrank, wird ausgemistet. Sicher habt auch ihr weit mehr als 37 Kleidungsstücke angesammelt, so wie ich. Einige von ihnen hattet ihr noch nie an, stimmt’s? Vielleicht sind sie total angesagt, aber ihr habt einfach nichts Passendes dazu?

Jetzt gilt es, Stapel einzurichten:

  1. Klamotten, die ihr nie anzieht: Schreibt euch am besten zu jedem Kleidungsstück kurz auf, warum ihr es nicht anzieht. So findet ihr schnell heraus, was ihr beim Kauf für euren Capsule Wardrobe vermeiden solltet. Hierbei geht es um Farben, Formen, Material und Beschaffenheit (z.B. schwierig zu bügeln, wirft Falten, zieht Haare und Fussel an),
  2. Klamotten, die ihr liebt und ständig anzieht: Natürlich ist es schön, loszuziehen und Klamotten einzukaufen. Aber nicht alles aus eurem Kleiderschrank muss ersetzt werden. Bestimmt habt ihr auch Teile, die in euren neuen Capsule Wardrobe passen und bereits gut kombinierbar, funktional und bequem sind. Diese dürft ihr natürlich behalten und solltet sie im Hinterkopf behalten, wenn ihr neue Teile shoppt. Auch hier lohnt es sich, einmal aufzuschreiben, warum ihr genau diese Kleidungsstücke liebt und was an ihnen so vorteilhaft ist. So findet ihr heraus, was gut geht für euch und könnt euch bei Neukäufen daran orientieren.

Weg mit dem ersten Stapel. Bedankt euch bei den Sachen für die guten Dienste, die sie euch mal geleistet haben und verabschiedet euch. Sie gehören nicht länger in euer Leben. Macht Platz im Schrank für Luft und neue Dinge. Übrigens könnt ihr für jede Jahreszeit oder jedes Quartal einen neuen Casual Wardrobe zusammenstellen. So könnt ihr euch bei den 37 Teilen richtig austoben und seid immer gut angezogen.

Und jetzt der – für viele – schönste Teil des Projekts Capsule Wardrobe: Shoppen! Macht euch am besten zuerst eine Liste mit den Dingen, die euch noch fehlen. Zieht dazu eure Gedanken zu eurem Lebensstil, den regelmäßigen und speziellen Aktivitäten und Reisen in Betracht und fragt euch auch, ob ihr Teile, die ihr auf dem zweiten Stapel habt, langfristig durch höherwertigere, passendere Kleidungsstücke ersetzen möchtet. Möchtet ihr vielleicht in der kommenden Saison mal etwas neues ausprobieren? Auch das könnt ihr auf eurer Shopping-Liste berücksichtigen.

Kleiner Tipp: Schaut doch mal, welche Marken/Designer auf dem zweiten Stapel liegen. Wenn ihr auf der Suche nach neuen Teilen seid, die euren Capsule Wardrobe komplettieren sollen, ist es ratsam, zunächst in den Geschäften zu schauen, in denen ihr eure Lieblingsteile erstanden habt.

Um euren neuen Capsule Wardrobe auch digital zu orgenaisieren, gezielt shoppen zu gehen und verschiedene Kombinationsmöglichkeiten für eure Outfits zusammenzustellen, gibt es die Stylebook-App. Schaut einfach mal in eurem App-Store vorbei und lasst euch inspirieren.

Wie ich mein Capsule-Wardrobe-Projekt umsetze, erzähle ich euch in meinem nächsten Beitrag.