Jede Mutter leidet mit, wenn ihr Baby eine Erkältung hat. Während Babys in den ersten Monaten durch die Antikörper ihrer Mütter weitestgehend von Infektionskrankheiten wie Erkältungen und grippalen Infekten verschont bleiben, macht gerade der erste Winter ihrem Immunsystem sehr zu schaffen – Erkältungen sind vorprogrammiert. Verstopfte Nase, Husten und Schmerzen sorgen dann für unruhige Nächte und rauben Baby und Eltern den Schlaf. Was tun? Welche Medikamente solltet ihr eurem erkälteten Baby geben und zu welchem Zeitpunkt? Wie könnt ihr eurem kleinen Liebling diese unangenehme Situation erleichtern? Hier findet ihr die besten Tipps gegen Babys Erkältung, sodass es ihm bald wieder richtig gut geht.

Baby Krankheiten –Wie sie auftauchen und wofür sie gut sindErkältung Baby - Medikamente

Die erste Erkältung trifft nicht nur die betroffenen Babys oft schwer – auch deren Mütter sind verzweifelt: War ihr Kleines doch die ersten Lebensmonate gesund und fidel, ohne Schnupfnase, schleimigen Husten und rasselnden Atem. Wie konnte das passieren?, fragen sie sich. Zu lange Spaziergänge? Zu dünne Kleidung? Zu viel Kontakt zu anderen Babys, die womöglich gesundheitlich angeschlagen waren?

Keine Sorge: Es ist völlig normal, dass Babys in den ersten Lebensmonaten vor Gesundheit nur so strotzen. Die Antikörper, die sie aus ihrer Zeit in Mamas Bauch und durch die Geburt mitbekommen haben, schützen die meisten Babys  effektiv vor Erkältungen und anderen Infektionskrankheiten. Babys, die während der ersten Monate gestillt werden, bekommen außerdem täglich eine hohe Dosis wichtiger Vitamine und Antikörper, die als Immunschutzschild wirken und kaum Viren an sie heranlassen.

Doch sobald sie älter als 6 Monate sind, warten die ersten Babykrankheiten, vor allem wenn die kalte Jahreszeit beginnt. Viele Babys bekommen dann ihre erste Erkältung mit laufender, verstopfter Nase, Husten und womöglich Fieber. Baby-Erkältungen sind aber keinesfalls eine Katastrophe, sondern sogar hilfreich. Babys Immunsystem baut sich nun auf und die Infekte sind wichtig, um dieses zu stärken. Mit den folgenden Tipps bekommt ihr Babys Erkältung schnell in den Griff, erleichtert eurem kleinen Schatz die Symptome und verschafft euch und eurer Familie endlich wieder ruhige Nächte.

Erkältung Baby – Was tun für ruhigere Nächte?

  1. Zunächst solltet ihr im Schlafzimmer eures Babys stets auf eine gute Belüftung und die richtige Temperatur achten. Diese liegt bei 16-18 Grad. Zieht eurem Baby warme aber luftige Kleidung zum Schlafen an und gestaltet den Schlafplatz gemütlich.
  2. Ein eingespieltes Ritual, welches die Schlafenszeit einläutet, kann auch bei Erkältungen und anderen Baby-Krankheiten Wunder wirken. Auch, wenn ihr das Gefühl habt, euer Baby sei unausgeglichen und zu krank und zu müde – versucht, das gewohnte Ritual durchzuziehen (wenn nötig in verkürzter Form). So suggert ihr eurem Baby, dass alles in Ordnung ist und erleichtert ihm, in den Schlaf zu finden.
  3. Inhalate für freie Babynasen: In der Apotheke bekommt ihr Inhalate, die auch schon bei erkälteten Säuglingen wahre Wunder wirken können. Träufelt wenige Tropfen des Inhalats auf die Schlafunterlage eures Babys oder in eine Schale mit heißem Wasser, die ihr im Schlafzimmer des Babys aufstellt. Die Dämpfe der ätherischen Öle befreien Babys Nase und lassen es auch mit Erkältung besser durchschlafen.
  4. Still, wenn ihr könnt, so viel ihr könnt. Muttermilch ist ein wahres Wundermittel und wirkt antiseptisch. Sie hilft, Entzündungen in Babys Rachen zu bekämpfen und hilft dabei, die Atemwege freizumachen, sodass euer Kleines besser schläft. Falls euer Baby nachts bereits in seinem eigenen Bettchen schläft, holt es ruhig zu euch. So könnt ihr es bei Bedarf einfach anlegen und müsst nicht aufstehen, sollte euer erkältetes Baby mehrfach aufwachen.

Erkältung Baby – Die richtigen Medikamente

Sofern euer Baby lediglich verschnupft ist und von leichtem Husten geplagt wird, könnt ihr die Erkältung  sehr gut mit frei verkäuflichen Medikamenten selbst behandeln.  Lasst euch jedoch in der Apotheke eures Vertrauens beraten. Die meisten Medikamente zur Behandlung einer Baby-Erkältung sind auch ohne Rezept erhältlich. Ist Babys Husten jedoch sehr verschleimt oder seid ihr unsicher, ob es sich um eine normale Erkältung handelt, sucht euren Kinderarzt auf, um die Symptome eindeutig abzuklären.

Ein Nasenspray auf Salzwasserbasis sollte in keinem Babyhaushalt fehlen. Dieses könnt ihr mehrmals am Tag anwenden und dies auch über einen längeren Zeitraum, da es die Schleimhäute nicht abbaut. Nasentropfen oder –spray, die hingegen abschwellend auf die Nasenschleimhäute wirken, solltet ihr eurem Baby nur in Absprache mit dem Kinderarzt und über einen kurzen Zeitraum verabreichen. Die Sprays bzw. Tropfen befördern das Sekret aus der Nase heraus und helfen eurem Baby auf diese Weise beim Durchatmen.

Reibt die Brust und den Rücken eures Babys mit einem Balsam ein, zum Beispiel aus Thymianextrakten. Die wohltuenden ätherischen Öle des Balsams lindern die Atemwegsbeschwerden eures Kindes und lassen es wieder ungestört atmen.

Weitere Medikamente, die eurem Baby bei einer Erkältung helfen, sind Hustensäfte. Ein schleimlösender Hustensaft sollte morgens gegeben werden. So kann euer Baby den Schleim über den Tag gut abhusten. Abends hingegen solltet ihr eher ein hustenstillendes Medikament verabreichen, sodass euer Baby nicht durch den Husten wach gehalten wird, sondern sich in Ruhe gesund schlafen kann.

Wenn ihr diese Tipps beherzigt, wird sich euer Baby sicherlich bald wieder gesund fühlen und die Erkältung bald vergessen.