Mein 5 jähriger Sohn hat bei einem Freund gespielt, während ich arbeiten war. Der panische Anruf der Mutter, meiner Freundin Clara, kam am späten Nachmittag, ich solle direkt kommen, es ist was ganz schlimmes passiert und mein Sohn Liam hat eine riesige Platzwunde am Kopf und es ist alles voller Blut! Mir lief natürlich der Schauer über den Rücken, was heißt Platzwunde am Kopf???? Konzentrier Dich! Was ist jetzt zu tun?! Ich habe Clara nur gesagt, dass ich noch auf der Arbeit bin, zu lange brauche und mein Mann Klaus kommt und Liam abholt!

Mein erster Anruf ging direkt an meinen Mann, der glücklicherweise schon zu Hause war und unseren Sohn abholen und zu unserem Kinderarzt bringen sollte, da ich 30 km entfernt arbeitet und gerade Stauzeit war. Der nächste Anruf ging an den Kinderarzt, da es kurz vor 18.00 Uhr war, er solle bitte noch warten, da mein Mann mit Sohn und großer Platzwunde noch vorbei kommt und danach meinem Mann die Adresse des Kinderarztes nochmal per whatsup geschickt.

 

Auf dem Weg zum Auto habe ich dann wieder meinen Mann angerufen, um ihm zu sagen, dass er direkt zum Kinderarzt fahren solle, dieser sagte, mir nur kurz, dass er gerade im Krankenwagen sitzt und auf dem Weg ins Krankenhaus ist und meine Freundin Clara wegen der Platzwunde am Kopf doch den Notarzt geholt hat. OK, ich hole unsere beiden anderen Kinder von den jeweiligen Freunden ab und komme dann auch ins Krankenhaus.

 

Bei meinem ältesten Sohn Leon, berichtete mir die Mutter seines Freundes erstmal, dass ihr Sohn auch eine Platzwunde am Kinn hatte und sie aber nur zu einem befreundeten Arzt gegangen sind und der die Platzwunde am Kopf mit Druckklebern / Druckpflaster (Steristripes) zugemacht hat, da so die kleinste Narbe entsteht und das im Krankenhaus meistens genäht wird und die Narbe dann größer ist. Sie hatte direkt für zukünftige Unfälle Steristrips gekauft und jetzt in ihrer Handtasche und mir sehr netterweise eine Packung in die Hand gedrückt.

 

Ich habe dann direkt wieder bei meinem Mann angerufen und ihm gesagt, er solle auf jeden Fall dem Arzt im Krankenhaus sagen, dass nicht genäht werden solle. Das letzte was ich für mein Kind wollte ist eine große Narbe an der Stirn! Klaus meinte nur er überlasse das dem Arzt und ich solle mich da nicht einmischen….!

 

Im Krankenhaus mit meinen beiden anderen Kindern angekommen, kamen uns Liam und Klaus bereits entgegen und Liam hatte ein dickes Pflaster auf der Stirn. Klaus war etwas genervt und meinte nur die Wunde war so tief, dass sogar eine Innennadel gesetzt werden musste und das Kleben mit Steristripes definitiv keine Option war.

 

Die Wunde ist sehr gut verheilt, allerdings ist eine Narbe an der Stirn zurückgeblieben.

 

Fazit:

 

         Keine Holzschwerter und andere Kinderspielzeug-Waffen im Haus haben!

 

         Dadurch, dass Liam und Klaus mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus sind, mussten sie nicht stundenlang warten, wie die anderen in der Notaufnahme. Meine Freundin Clara wollte auf Nummer sicher gehen und konnte die Platzwunde am Kopf auch nicht einschätzen und Liam hat wohl sehr geblutet und da es nicht Ihr eigenes Kind ist und es wohl auch ihre erste Platzwunde überhaupt war, ist der Notarzt voll in Ordnung gewesen. Ich weiß nicht wie ich bei Kinderbesuch reagiert hätte. Bei meinen eigenen Kindern wäre ich zum Kinderarzt gegangen.

 

         Unabhängig davon ob genäht wurde oder nicht, habe ich jetzt Steristrips im Haus um zumindest kleinere Platzwunden direkt selber zu behandeln und so die Narbe zu minimieren.